Zustand einer Flüchtlingsunterkunft nach ihrer Nutzung

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Zustand einer Flüchtlingsunterkunft nach ihrer Nutzung

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Montag 25. April 2016, 10:14

Polizisten, welche beim Obama Besuch im Einsatz waren, weigerten sich in einem verdrecktem Aufnahmezentrum für Flüchtlinge (eine ehemalige Kaserne in Linsingen) zu schlafen.

Blut auf Matratzen, Kot und Urin auf dem Boden, Erbrochenes an den Wänden: Drei Hundertschaften der nordrhein-westfälischen Bereitschaftspolizei haben sich geweigert, in ihrer Hamelner Unterkunft für den Einsatz während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama zu übernachten.

Die Kaserne Linsingen hatte bis vor kurzem als Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge gedient. „Das war wirklich unzumutbar“, sagte einer der Beamten am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Leider sei die Einsatzplanung am Freitag erst auf Nachdruck durch die Medien bereit gewesen, eine alternative Übernachtungsmöglichkeit zu suchen. Einige Polizisten hatten zuvor in sozialen Netzwerken „Beweisfotos“ veröffentlicht.

Die nordrhein-westfälischen Gewerkschaft der Polizei (GdP) bestätigte am Sonntag die Vorfälle. Unmittelbar nach Bekanntwerden der „skandalösen hygienischen Situation“ habe sich Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) eingeschaltet und auf eine andere Unterbringung der Beamten bestanden, teilte die GdP mit. Während des Besuchs von Obama an diesem Wochenende in Hannover sind Tausende Polizisten aus mehreren Bundesländern eingesetzt. In Hannover gibt es wegen der Hannover Messe einen großen Mangel an Hotelzimmern. (dpa)

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ ... 94756.html

Kommentar einer Leserin:
Weicheier

Die wenigen Bilder geben keine repräsentatives Bild der Lage ab. Vermutlich wird es so auch bei manchem Jungesellen-Polizisten auch zu Hause aussehen.
Was sollen denn die Flüchtlinge sagen, die teilweise ihre Zelte im Schlamm stehen haben?

Ich glaube, es steckt auch tendenziöse Propaganda aus einer bestimmten Richtung dahinter.
Antwort eines anderen Lesers auf diesen Kommentar:
Echt?

Sie meinen die Polizisten wohnen zu Hause in mit Urin und Kot verschmierten Wohnungen? Interessantes Bild, was sie von ihren Mitmenschen haben - oder bezieht sich das nur auf Junggesellen im Polizeidienst?

Schon möglich, dass nicht jeder Raum in der Kaserne so aussah. Aber auch nur von einem einzigen Beschäftigten zu erwarten in einem solchen Raum zu übernachten ist eine Unverschämtheit!

Nur weil die Situation der Flüchtlinge in Zelten im Schlamm schlimm ist, ist das kein Grund, dass die Flüchtlinge in festen, warmen Zimmern diese in einen solchen Zustand versetzen!
Ein anderer Kommentar:
der wichtigste Satz ist dieser hier:

"Leider sei die Einsatzplanung am Freitag erst auf Nachdruck durch die Medien bereit gewesen, eine alternative Übernachtungsmöglichkeit zu suchen"

Und ich kann allen nur raten: machen Sie diese Dinge öffentlich. Denn sonst werden sie nicht öffentlich. Niemand von den Verantwortlichen ist bereit, Dinge auszusprechen oder anzuprangern. Aus Angst vor Druck von oben. Siehe Silvester in Köln.

Es ist OK, miese Zustände öffentlich zu machen. Denn es gibt sie und sie gehören abgeschafft. Wir schaffen das! Von unten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 43 Gäste