Tag der Arbeit – Tag der Randale

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Tag der Arbeit – Tag der Randale

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Freitag 8. April 2016, 10:29

Normale Bürger freuen sich auf den ersten Mai. Sie erhoffen sich schönes Wetter, denn sie wollen einen traditionellen „Maisprung“ mit der Familie, mit Freunden und Bekannten, also eine Wanderung im Mai machen. Am Ende trifft man sich zu einer Maifeier, an welcher auch zum ersten Mal der Grill in Betrieb gesetzt wird. Die Herren zischen dabei ihr Bierchen und für die Damen gibt es Maibowle. :D

Nicht so bei den Antifa's und den Nazis
Militante Antifa-Gruppen aus ganz Deutschland wollen an am Sonntag 1. Mai gegen einen Naziaufmarsch der Splitterpartei „Der III. Weg“ kämpfen und die sozialen Verhältnisse angreifen.

Es wird zu einem Straßenkampf in Plauen kommen.

Die Linken rechnen mit bis zu 1.000 Neonazis in Plauen. Sogar aus England wollen Rechte anreisen.

Die Antifa setzt mit bundesweiter Mobilisierung dagegen. Aufrufe gibt es in Leipzig, Dresden, Berlin, Würzburg und aus dem Vogtland.

Die sich selbst „linksradikal“ nennenden Gruppen machen keinen Hehl aus ihrer Gewaltbereitschaft.

„Wir gehen auf die Straße, um die Verhältnisse anzugreifen, um gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu kämpfen, statt uns ,nur‘ mit den Nazis auseinanderzusetzen“, heißt es in einem Aufruf auf der Internetseite „Indymedia“.

Berlin darf sich dieses Jahr freuen
Die Autonome Antifa Berlin will die berüchtigte Kreuzberger Mai-Demo links liegen lassen, dafür nach Plauen fahren - und mit Steinen und Flaschen gegen Polizei, Nazis, Kapitalismus und das ganze System kämpfen. Die Berliner Zeitung B.Z. fragte schon verwundert: „Wird dieser 1. Mai in Berlin komplett Randalefrei ?.

https://mopo24.de/nachrichten/plauen-er ... tifa-65925

Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Re: Tag der Arbeit – Tag der Randale

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Sonntag 10. April 2016, 10:28

Die Hooligans hatte ich nicht erwähnt, aber die passen auch zu der Nazi und Antifa Szene, wie sie gestern in Magdeburg unter Beweis stellten:
„Merkel muss weg“, „Deutschland – Hooligans“, „Antifa – Hurensöhne“. Es sind denkbar simple Sprüche, die hier am lautesten gerufen werden. Ganz offensichtlich ist ein erheblicher Teil der Demonstranten nicht nur rechts, sondern der Neonazi-Szene zuzuordnen. „Frei, sozial und national“, schreien sie. Viele von ihnen tragen Thor-Steinar-Klamotten, eine bei Neonazis besonders beliebte Marke. Schon am Domplatz hatte die Polizei mehrere Männer auffordern müssen, ihre T-Shirts auszuziehen – sie trugen die Aufschrift „HKNKRZ“, Hakenkreuz.
http://www.focus.de/politik/deutschland ... 23610.html

http://www.focus.de/politik/videos/demo ... 23114.html

Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Re: Tag der Arbeit – Tag der Randale

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Montag 11. April 2016, 13:14

Antifa plant Demo vor Eichsfelder Wohnhaus von Höcke
10.04.2016 - 13:31 Uhr

Laut der Aussage des Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke hat eine „linksextreme Organisation“ für den Himmelfahrtstag (05. Mai) eine Demonstration nahe seinem Wohnhaus in Bornhagen (Landkreis Eichsfeld) angemeldet.

Es sei ein „unerträglicher Zustand“, seine Privatsphäre werde angegriffen, sagte der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke. Schon bisher habe unter den Angriffen auf seine Person am meisten seine Familie gelitten.

http://eichsfeld.tlz.de/web/eichsfeld/s ... 1197523196

Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Re: Tag der Arbeit – Tag der Randale

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Freitag 15. April 2016, 09:57

AfD-Höcke lobt Linke-Ramelow für Distanzierung
15.04.2016

Im Streit um eine Aussage von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), erhält der jetzt Unterstützung ausgerechnet von AfD-Landeschef Björn Höcke. Ramelow hatte eine Antifa-Demo, die in Höckes Wohnort an Christi Himmelfahrt angemeldet ist, als „Nazi-Methoden“ bezeichnet.

„Es muss demokratischer Grundkonsens sein, dass wir die Privatsphäre und die öffentliche Sphäre trennen“, sagte jetzt Höcke zu der Demo, die in seinem Heimatort stattfinden soll und sich offenbar gezielt gegen ihn richtet.

Im Online-Aufruf zu der Demonstration heißt es „... weil er da wohnt ...“ Höcke verweist darauf, dass seine Partei, um „auf die Probleme in der Asyl-Krise hinzuweisen“ vor die Staatskanzlei in Erfurt gezogen sei und nicht vor Asylheime.

Höcke lobt Ramelow, der Antifa-Gruppen „auf das Schärfste“ kritisiert und sich damit von ihnen abgegrenzt habe. Höcke fordert, dass „linke Berufsdemonstranten“ nicht „mit Steuergeldern“ unterstützt werden dürften.

In den vergangenen Tagen hatte es um die Aussage Ramelows auf Twitter eine harte Auseinandersetzung gegeben. Unter anderem der Thüringer DGB-Chef Sandro Witt, der auch Mitglied der Linkspartei ist, distanzierte sich von dem Vergleich einer Antifa-Demo mit Nazi-Methoden. Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) indes unterstützte Ramelow.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web ... 1571094221

Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Re: Tag der Arbeit – Tag der Randale

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Montag 25. April 2016, 12:01

Linken-Politiker Bodo Ramelow über die Antifa „Es kotzt mich an, wie arrogant ihr seid"

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat bei einem Auftritt in Halle Nerven gezeigt und sich einen verbalen Schlagabtausch mit der Antifa geliefert. Im Internet ist ein Video zu sehen, in dem der Linken-Politiker deutliche Worte findet: "Es kotzt mich an, wie arrogant ihr seid", sagt er zu den linken Autonomen. "Das ist so eine intolerante Aktion!".

"Vor Privathäusern von Politikern zu demonstrieren geht gar nicht. Egal von wem und gegen wen! Zweck heiligt nicht die Mittel!" Und: Die Methode bleibe NSDAP-Methode und sei tabu.

In Tröglitz im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis war vor einem Jahr Ortsbürgermeister Markus Nierth zurückgetreten, weil die NPD eine Demonstration angemeldet hatte, die bis vor sein Wohnhaus führen sollte.

http://www.tagesspiegel.de/politik/link ... 95996.html

Benutzeravatar
Atheisius
Senior- Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 16:40
PLZ: 11111

Re: Tag der Arbeit – Tag der Randale

Ungelesener Beitrag von Atheisius » Dienstag 26. April 2016, 19:23

Ja so ist das. Und wir Steuerzahler müssen dann auch noch den Einsatz der Ordnungskräfte gegen diese kriminellen Berufsdemonstranten selber bezahlen. Dabei müssten doch die Täter/Verursacher zur Kasse gebeten werden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 35 Gäste