Pro Pope Francis

Diskussionen rund um Glaubensfragen

Moderatoren: niels, Kirche und Religionen

Forumsregeln
Glaube und Religion im Eichsfeld Wiki:
Religion im Eichsfeld
Kategorie: Religion im Eichsfeld
Kirchen im Eichsfeld
Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3109
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Christel » Samstag 21. Oktober 2017, 15:07

Paul M. Zulehner schreibt:
Tomas Halik (Prag) und ich haben einen Offenen Brief an Papst Franziskus verfasst, den Sie unterstützen können. Gehen Sie dazu auf www.pro-pope-francis.com. Über 10100 haben schon unterstützt. Machen auch Sie mit! Danke.
http://www.zulehner.org/
Der Brief, den ich gern unterstütze:
Hochgeschätzter Papst Franziskus!

Ihre pastoralen Initiativen und deren theologische Begründung werden derzeit von einer Gruppe in der Kirche scharf attackiert. Mit diesem öffentlichen Brief bringen wir zum Ausdruck, dass wir für Ihre mutige und theologisch wohl begründete Amtsführung dankbar sind.

Es ist Ihnen in kurzer Zeit gelungen, die Pastoralkultur der katholischen Kirche von ihrem jesuanischen Ursprung her zu reformieren. Die verwundeten Menschen, die verwundete Natur gehen Ihnen zu Herzen. Sie sehen die Kirche an den Rändern des Lebens, als Feldlazarett. Ihr Anliegen ist jeder einzelne von Gott geliebte Mensch. Das letzte Wort im Umgang mit den Menschen soll nicht ein legalistisch, sondern ein barmherzig interpretiertes Gesetz haben. Gott und seine Barmherzigkeit prägen die Pastoralkultur, die Sie der Kirche zumuten. Sie träumen von einer „Kirche als Mutter und Hirtin“. Diesen Ihren Traum teilen wir.

Wir bitten Sie, von diesem eingeschlagenen Weg nicht abzuweichen, und sichern Ihnen unsere volle Unterstützung und unser stetes Gebet zu.

Die Unterzeichner
Siehe: http://pro-pope-francis.com/
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3109
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Christel » Samstag 4. November 2017, 12:03

Im „Tag des Herrn“ vom 5.11.2017 steht auf der Titelseite „Richtungsstreit im Internet“
http://www.tag-des-herrn.de/content/ric ... m-internet - Und
„Über 30 000 Unterstützer hat die Initiative „Pro Pope Francis“ inzwischen, Tendenz steigend.
Tatsächlich sind es inzwischen über 42 000 Unterstützer: https://pro-pope-francis.com/, Tendenz steigend.

Weiter schreibt der Tag es Herrn
Und darum geht es: Ende September veröffentlichten 62 Priester und katholische Gelehrte aus 20 Nationen im Internet eine „Kindliche Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien“ (www.correctiofilialis.org [1]). Darin werfen sie Papst Franziskus im Zusammenhang mit der Enzyklika Amoris Laetitia sieben Häresien vor und bitten Internetnutzer um Unterstützung per Mausklick. „Das ist historisch ein relativ einmaliger Vorgang, dass einem Papst so offen Häresie vorgeworfen wird“, sagt Hubert Wolf. Und dass es weitgehend unwidersprochen bleibt. „Wenn sich unter Papst Joahnnes Paul II. oder Benedikt XVI. gegen eine lehramtliche Entscheidung jemand so aufgelehnt hätte, hätte das harte Strafen bis zur Exkommunikation nach sich gezogen.“

Dass gerade jene Kreise in der Kirche, die zuvor stets Gehorsam gegenüber dem Lehramt eingefordert haben, diesen plötzlich nicht mehr für wichtig halten, nennt Wolf „historisch interessant“. Und fordert, dass die Theologen sich damit auseindersetzen. „Wenn diese Kreise den Primat des Papstes und das ordentliche Lehramt der Kirche abschaffen wollen, dann sollten wir darüber reden.“

„An Amoris Laetitia ist nichts Häretisches“

Und auch über die erhobenen Häresievorwürfe. „Eine Gegenkampagne wie pro-pope-francis.com[2] per Mausklick zu unterstützen, ist eine schöne Sache. Aber eigentlich sollten wir Papst Franziskus inhaltlich stützen, denn an den Aussagen in Amoris Laetitia ist nichts Häretisches. Und das kann man auch nachweisen.“

Eine der vielen Persönlichkeiten, die die Pro-Papst-Kampagne unterstützen, ist der Theologe und Soziologe Karl Gabriel. „Die Initiative ist wichtig, um nicht den katholischen Fundamentalisten, die sich seit Jahren sehr erfolgreich der sozialen Medien bedienen, dieses Feld ganz zu überlassen“, sagt er. Es sei „notwendig, aber natürlich nicht hinreichend“, dass die Unterstützer von Franziskus sich öffentlich äußern. „Natürlich kann nicht ein Klick darüber entscheiden, wer theologisch recht hat, da müssen die Theologen dran arbeiten; aber in unserer Gesellschaft haben die sozialen Medien eine steigende Bedeutung, und deshalb ist es wichtig, sie innerkirchlich für die richtigen Dinge auch zu nutzen.“ Papst Franziskus benötige offenbar Unterstützung. Und die sollte ihm „die schweigende Mehrheit“ durchaus geben. Wenn auch nur durch einen Klick.

Von Susanne Haverkamp
Amoris laetitia („die Freude der Liebe“) über die Liebe in der Familie ist ein nach seinem Incipit benanntes nachsynodales Schreiben von Papst Franziskus. Es wurde am Fest des heiligen Josef des Jahres 2016, dem 19. März, unterzeichnet und von der römischen Kurie am 8. April vorgestellt. Das Schreiben bezieht sich auf die Beratungen und Ergebnisse der ordentlichen Bischofssynode zu den pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Amoris_laetitia
Amoris laetitia
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Gerdy
Senior- Mitglied
Beiträge: 167
Registriert: Dienstag 22. Dezember 2009, 11:00
PLZ: 2362
Wohnort: Wien

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Gerdy » Montag 20. November 2017, 16:14

Die Zeugen Jehovas (Wachtturm-Verlag) sagte schon vor 100 Jahren den "Kirchensturz" voraus. Es scheint sich bald zu erfüllen:

Bild

Quelle: NEWS Nr. 46, 2017

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3109
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Christel » Montag 20. November 2017, 18:17

Gerd, wo hast Du denn den Cartoon her?
„Quelle: NEWS Nr. 46, 2017“ (?), kann man das abonnieren?

Also ich bin für mehr Radwege und für diesen Papst. :)
Er ist übrigens trotz Fahrrad nicht der Bremser, sondern das sind die Autofahrer hinter ihm.
Papst Franziskus hat in Amoris laetitia zum Beispiel das geschrieben:
243. Was die Geschiedenen in neuer Verbindung betrifft, ist es wichtig, sie spüren zu lassen, dass sie Teil der Kirche sind, dass sie » keineswegs exkommuniziert« sind und nicht so behandelt werden, weil sie immer Teil der kirchlichen Communio sind.
Dies scheint den wütenden Autofahrern hinter ihm nicht zu gefallen. Dies sind in meinen Augen schlechte Theologen, denn sie haben zu wenig von Jesus verstanden. Die von Jesus geforderte größere Gerechtigkeit ist nicht zuletzt eine größere Barmherzigkeit.

Es geht um längst überfällige Reformen. Man darf Menschen nicht in eine ausweglose Position bringen.
Ich habe hier https://pro-pope-francis.com/ unterzeichnet. Jetzt sind es über 57 000 Unterstützende.

Hier ein Gespräch von Paul M. Zulehner mit Christoph Riedl-Daser über das Anliegen des Offenen Briefes
(ORF2 Orientierung, 12.11.2017): http://www.zulehner.org/
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3109
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Christel » Mittwoch 29. November 2017, 20:54

Bild

Nichts Neues aus dem Vatikan. Geschiedene Katholen dürfen weiterhin nicht mehr kirchlich heiraten und auch weitere Reformvorschläge des Papstes (wie geht man mit Homosexuellen in Zukunft um etc.) wurden von den konservativen Bischöfen abgelehnt. http://www.swen.ch/?month=201510
http://www.zulehner.org/site/vortraege/article/757.html:
St. Georgen, 28.6.2017: Papst Franziskus verändert die Pastoralkultur
Teil 1 (Eine erbarmungslose Welt)
Teil 2 (Gott des Erbarmens)
Teil 3 (Pastoral des Erbarmens)
mehr: St. Georgen - Pastoralkultur von Papst Franziskus
Hier https://pro-pope-francis.com/ gibt es inzwischen über 60 000 Unterstützende
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3109
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Christel » Montag 11. Dezember 2017, 11:22

Paul M. Zulehner schreibt in seinem Newsletter:
Die Aktion ProPopeFrancis ist seit Mitte Oktober unterwegs. Allmählich geht die Möglichkeit zu Ende, den Offenen Brief durch einen Eintrag in die Liste der Unterstützenden auf der Homepage www.pro-pope-francis.com mitzutragen.
Wem dies ein Anliegen ist, der sollte das jetzt schriftlich kundtun.
Ich habe mich bereits dort eingetragen. /www.pro-pope-francis.com

Mehr über das Anliegen: http://zulehner.org/
Paul Michael Zulehner (* 20. Dezember 1939 in Wien) ist ein österreichischer Theologe und katholischer Priester. Der seit 2008 emeritierte Universitätsprofessor gehört zu den bekanntesten Religionssoziologen Europas.
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Zulehner
Seit 1984 war er Professor für Pastoraltheologie an der Universität Wien. Sein Spezialgebiet ist die Religions- und Werteforschung, worin er zahlreiche Forschungsprojekte und Studien im In- und Ausland durchführte. Er ist Berater mehrerer Fachgremien und ein gesuchter Referent. Neben seinem engeren Fachgebiet hat er u. a. zum Thema Jugendwerte, Männerforschung, zur Sinnfrage in der Gesellschaft und zur Kirchensteuer publiziert. Von 2000 bis 2007 war er Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.
Zulehner ist seit Oktober 2008 emeritiert, aber weiterhin in der Wissenschaft aktiv tätig.[19] Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des oberösterreichischen Think Tanks Academia Superior.[20] https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Zulehner
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Benutzeravatar
Ga-chen
Senior- Mitglied
Beiträge: 474
Registriert: Sonntag 2. April 2017, 21:13
PLZ: 76543
voller Name: Ga Chen
Wohnort: Da, wo es schön ist

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Ga-chen » Montag 11. Dezember 2017, 11:33

Interessant....
Liebe Grüße von Ga-chen

Augustinus suchte nach Gott und grübelte und grübelte und ging an einen Strand. Dort traf er einen Jungen, der mit einem Löffel Wasser aus dem Meer auf den Strand goss. Auf die Frage, was er da mache, antwortete der Junge: "Ich löffel das Meer aus!" In dem Moment sprach Gott zu Augustinus: "Genau das machst du!"

Filinchen
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 6. September 2017, 19:22
PLZ: 37115

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Filinchen » Samstag 16. Dezember 2017, 15:20

Pro Pope Francis ?
Papst Franziskus vertritt einen geradezu wahnhaften Glauben an den Teufel, der sich durch sein gesamtes theologisches Denken zieht. Dies wurde jüngst wieder in einem Interview deutlich, das ein italienischer Sender mit ihm führte.
https://hpd.de/artikel/satan-wahn-papst ... skus-15087

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3109
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: Pro Pope Francis

Ungelesener Beitrag von Christel » Samstag 16. Dezember 2017, 20:10

Die Seite heißt zwar https://pro-pope-francis.com/, es wird aber weder über den Papst Franziskus, noch über den „Teufel“ abgestimmt. - Der „Teufel“ spielt hier gar keine Rolle. (Aber in einer anderen aktuellen Diskussion. Wenn ich es schaffe, eröffne ich dazu morgen ein Thema.)

Hier geht es um die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten, um eine rechtliche Klärung. – Diejenigen, die den Streit begonnen haben, sind dagegen.

Nun (07.12.2017) meldete sich Kardinal Kaspar zu Wort. Hier ein Auszug:
Kardinal Kasper schreibt weiter: "Die große Mehrheit des Volkes Gottes hat dieses Schreiben schon bisher mit Freude dankbar aufgenommen und darf sich jetzt bestätigt fühlen." Der entscheidende Fehler der Kritiker sei es, sich an einer "einzigen Anmerkung festgebissen" und diese aus dem Gesamtzusammenhang gerissen zu haben, so der Kardinal in seinem Gastkommentar.

Eine Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten in Einzelfällen sei in der Lehre der Tradition, besonders des Thomas von Aquin (1225-1274) und des Trienter Konzils (1545-1563), begründet. Sie stelle keine Neuerung dar, sondern erneuere eine alte Tradition gegenüber späteren Verengungen, so Kasper. Schon immer sei unterschieden worden zwischen der "objektiven Schwere eines Gebots" - in diesem Fall des Verbots von Ehescheidung und Ehebruch - und "der Schwere der subjektiven Schuldhaftigkeit".
Quelle und mehr: http://de.radiovaticana.va/news/2017/12 ... ia/1353535

Die Katholiken schimpfen ganz gern über ihre Kirche. Aber ab und an sollte man tatsächlich auch mal Flagge zeigen, wenn es um Verbesserungen geht:
https://pro-pope-francis.com/ zeigt mir gerade 62.876 Unterstützende.
Ich stimmte Kardinal Kaspar zu, die „Die große Mehrheit des Volkes Gottes“ unterstützt das – eigentlich. 62.876 Unterstützende? Das geht deutlich besser, wenn man nicht nur schweigende und "heimlich" schimpfende Mehrheit ist.
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 107 Gäste